Wespinstift Mannheim - Stark werden

Hilfe zur Erziehung

  • In Wohngruppen
  • In sozialpädagogischen Gruppenangeboten
  • Durch individuelle ambulante Hilfen

Der Wettergott war kein Kletterer

30.10.2013 - Pasternack - Gruppenberichte

 Auch in diesem Jahr konnte die Kletter-AG der Geschwister-Scholl-Werkrealschule in Kooperation mit dem Wespinstift wieder eine Abschlussfahrt mit Übernachtung durchführen. Möglich gemacht hat es diesmal die finanzielle Bezuschussung durch die Schule und den Förderverein der Schule. Leider hat es der Wettergott mit den 10 Kletterern aus den 5. Klassen nicht gut gemeint, sodass - wie eigentlich vorgesehen - ein Klettern an Felsen im Odenwald nicht möglich war.

Die Schülerinnen und Schüler um die Kletter-AG-Leiter Hr. Pasternack und Hr. Kuß besuchten somit am Montag, den 14.10, nach einer kurzen Besichtigung der regennassen Felsen, die Kletterhalle in Darmstadt, wo die Kletterer in 3er Gruppen ihr bisher erlerntes Können im Klettern und Sichern unter Beweis stellen konnten.

                                                      
 

 Gegen Abend bezog die Kletter-Gruppe ihr Quartier im Jugendhof Bessunger Forst bei Darmstadt, wo nach dem Abendessen noch einige Übungen für die Zusammenarbeit in der Gruppe durchgeführt wurden.  Teamarbeit, gegenseitiges Vertrauen und die Übernahme von Verantwortung sind neben der Vermittlung von Grundtechniken im Klettern und Sichern die wesentlichen Elemente der Kletter AG. Hier lernen die Schülerinnen und Schüler die sogenannten Soft Skills in der Praxis umzusetzen. Die Kletter AG ist wesentlicher Bestandteil des Schulcurriculums.

 

Nach einer durchregneten Nacht war am Dienstagmorgen wieder nicht an Klettern an Felsen zu denken, weshalb sich die Gruppe in die Kletterhalle nach Bensheim aufmachte, wo sich jede Schülerin und jeder Schüler neue Ziele gesetzt hatte. Den Abschluss am Nachmittag bildete ein 2-stündiger Aufenthalt im Schwimmbad in Bensheim, wo sich die Kinder von den kräftezehrenden Strapazen erholen konnten. Die zusammengewachsene Gruppe wird noch bis zum Halbjahr im Februar miteinander arbeiten und ihre Erkenntnisse in vielen Bereichen vertiefen.