Wespinstift Mannheim - Stark werden

Hilfe zur Erziehung

  • In Wohngruppen
  • In sozialpädagogischen Gruppenangeboten
  • Durch individuelle ambulante Hilfen

Festnachmittag im Wespinstift (MM)

25.04.2016 - Horn - Aktuelles

Vogelstang: Festnachmittag für Birgit Maaßen-Rux, die seit 25 Jahren das Kinder- und Jugendhilfezentrums Wespinstift leitet

„Wichtige Impulsgeberin“

Von unserem Redaktionsmitglied Dirk Jansch

"Ich schenk Dir einen Regenbogen" sangen die Kinder und ihre Erzieherinnen vom "Storchennest" in Wallstadt zu Ehren von Birgit Maaßen-Rux.                     © Prosswitz

25 Jahre Leitung einer Einrichtung - da könne man fast schon von einer Ära sprechen. Mit diesen Worten würdigte Wolf Preißner, Geschäftsführer der Familie Wespin Stiftung, das engagierte und segensreiche Wirken von Birgit Maaßen-Rux als Leiterin des Kinder- und Jugendhilfezentrums Wespinstift. Und wie nachhaltig ihre Arbeit auch in ihrer Außenwirkung war, das zeigte die große Zahl der Gäste, die sich anlässlich ihres Betriebsjubiläums in der Mecklenburger Straße eingefunden hatten, darunter auch langjährige Weggefährten wie die ehemalige Sozialdezernentin Mechthild Fürst-Diery oder Ralph Waibel, der Leiter des Schifferkinderheims.

"Ich schenk Dir einen Regenbogen" sangen die Kinder vom Storchennest in Wallstadt gemeinsam mit ihren Erzieherinnen zum Auftakt, bevor die Stiftungsratsvorsitzende Bürgermeisterin Ulrike Freundlieb auf "ein Vierteljahrhundert unermüdliches und hochprofessionelles Engagement für die Jugendhilfe in Mannheim" zurückblickte von einer Frau, die sich einen außerordentlich guten Ruf als "wichtige pädagogische Impulsgeberin" erarbeitet habe. Maaßen-Rux habe ganz erheblich zur Erweiterung des fachlichen Angebots beigetragen: durch die Einrichtung eines betreuten Wohnens für Kinder und ihre Mütter seit 1998, durch die kontinuierliche Einbeziehung der Eltern in die Erziehungshilfe der Kinder, durch die Schaffung eines sozialräumlichen Tagesangebots, das die intensive schulische Förderung und freizeitpädagogische Begleitung vorsieht (seit Februar 2000), und durch ein ambulantes Angebot der sozialpädagogischen Familienhilfe sowie die Stärkung der Elternkompetenz, damit die Kinder und Jugendlichen solange wie möglich in ihren Familien bleiben können.

Seit Oktober 2000 entstand außerdem die erste Intensivgruppe in Mannheim für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf, die eine seelische Behinderung haben. 2005 wurde eine zweite solche Gruppe eingerichtet, und aktuell ist eine dritte Gruppe für ältere Kinder in Planung. Parallel wurde eine familienähnliche Kleinstgruppe mit besonders hohem Betreuungsbedarf geschaffen. "Ihr Anliegen war stets, die Qualität der Arbeit in der Jugendhilfe voranzubringen", dankte Ulrike Freundlieb. Dabei sei es Birgit Maaßen-Rux gelungen, Kinder, Jugendliche und deren Eltern mit einzubeziehen.

Thomas Weichert bedankte sich im Namen des paritätischen Wohlfahrtsverbandes für die vertrauensvolle Zusammenarbeit: "Unser Verband hat von Ihrer Fachlichkeit in hohem Maße profitiert". "Du hast immer klar und eindeutig Position bezogen", würdigte Ralph Waibel seine langjährige Weggefährtin. Beide hatten 1978 gemeinsam auf der Vogelstang angefangen, als sich das Wespinstift mit der Einstellung der ersten Heilpädagogin endgültig vom ehemaligen Waisenhaus zum pädagogisch-therapeutischen Kinder- und Jugendheim wandelte. Der Bürgervereinsvorsitzende Gunter U. Heinrich bedankte sich für die vielfältige Einbringung des Wespinstifts in den Stadtteil.

Birgit Maaßen-Rux kam 1978 zunächst in Funktion der Leiterin des sonderpädagogischen Bereichs, später als Erziehungsleiterin, zum Wespinstift, übernahm 1989/90 die kommissarische Leitung und wurde 1991 vom damaligen Stiftungsratsvorsitzenden Wolfgang Pföhler als erste Frau in die Heimleitung berufen. "Sie haben mit Tatkraft und Weitsicht aus einem kleinen Kinderhaus ein Jugendhilfezentrum gemacht", bedankten sich die Mitarbeiter bei ihrer Chefin. "Alles steht und fällt mit dem Team", gab diese den Dank zurück und schaute voraus: Bis zum 125-jährigen Bestehen 2018 wolle sie noch weitermachen und dann - nach fünf Umbauten - die "Bauleitung" abgeben.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 22.04.2016