Wespinstift Mannheim - Stark werden

Hilfe zur Erziehung

  • In Wohngruppen
  • In sozialpädagogischen Gruppenangeboten
  • Durch individuelle ambulante Hilfen

Jugendhilfe macht Theater: Wir löschen Brände

03.06.2011 - Redaktion - Aktuelles
 

Nach der Auftaktveranstaltung in der Fahrradwerkstatt von Biotopia stand nun die zweite Aktion der Initiative Mannheimer Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen „ Jugendhilfe macht Theater“ auf dem Programm: Strassentheater
Unter der Leitung der Theaterpädagoginnen Birgit Thomas und Gudrun Libnau nahm sich eine Gruppe von MitarbeiterInnen der 7 Einrichtungen der Erziehungshilfe in Mannheim des Themas „Jugendhilfe Wir löschen Brände“ an und erarbeiteten sich verschiedene Szenen.

Als geeigneten öffentlichen Raum für die Aufführung bot sich der alte Messplatz, gegenüber der alten Feuerwache an. Am 20.05.2011 fuhr das Feuerwehrauto der freiwilligen Feuerwehr Hockenheim auf dem alten Messplatz vor.
Zu Beginn bekunden die „Jugendhilfefeuerwehrleute“ in einem Sprechgesang, dass sie flexibel, tolerant, empathisch, innovativ, belastbar und Tag und Nacht bereit seien. Außerdem können sie zuhören, koordinieren, fördern, fordern, begleiten und unterstützen. Dann ertönt die Sirene und es werden soziale „Brandherde“ wie „Gewalt in der Familie, „Sucht“, „ADHS“ und „hilflose Eltern“ dargestellt. Mit anfänglich genügend Mitteln ausgestattet können einzelne Brandherde zügig gelöscht werden. Doch mit zunehmenden leeren Versprechungen und Durchhalteparolen seitens der Politik werden die Gelder weniger und die Brandherde lodern immer heftiger. Mit zu wenig Personal und schlechtem Löschmaterial müssen die Feuerwehrleute schließlich frustriert abziehen und formulieren zum Abschluss die zentrale Forderung:

 

„ausreichende Gelder für passgenaue Hilfen“

Mit dieser Öffentlichkeitsaktion der Initiative Mannheim Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, bei der sich 8 Einrichtungen ( u. a. das Wespinstift) zusammen geschlossen haben, wollen diese auf eine etwas ungewöhnliche Art auf die Bedeutung der Jugend-/ Erziehungshilfe für eine sozial gerechte Gesellschaft / Stadt aufmerksam machen.

 


Sie wollen in Vorfeld der Haushaltsberatungen auszeigen, dass es für eine nachhaltige Arbeit und zur effektiven „ Brandbekämpfung“ genügend Ressourcen und qualifiziertes Personal braucht. Sie wollen aufzeigen, dass jeder Cent, der heute in die Erziehungshilfe investiert wird, in der Zukunft hohe Folgekosten spart.

Die ganze Aktion steht unter dem Motto:
„Kein Kind soll verloren gehen, denn jedes Kind ist ein Edelstein“

Weitere Aktionen der Initiative sollen folgen.