Historie

Chronologie des Kinder- und Jugendhilfezentrums Wespinstift

6. Juli 1870

Testament von Fräulein Catherina Dorothea Wespin vor dem III. Notariatsdistrikt Mannheim

29. Juni 1887

Tod von Fräulein Catherina Dorothea Wespin

02. November 1887

Staatliche Genehmigung der Stiftung durch das Großherzogliche Ministerium des Innern

13. Dezember 1888

Beschluss des Stadtrats über das Statut für die Familie Wespin-Stiftung

30. Januar 1889

Genehmigungserlass des Großherzoglichen Ministerium des Innern

30. Juli 1890

Schenkung des Grundstücks Seckenheimer Straße 39 an die Stiftung zur Errichtung eines Heimgebäudes durch die Stadt Mannheim

Frühjahr 1891 – Frühjahr 1893

Bau eines Heimgebäudes

01. April 1893

Eröffnung des „Waisenhauses“

29. Juni 1893

Feierliche Einweihung des „Waisenhauses“ am 6. Todestag der Stifterin

16. Oktober 1893

Großherzog Friedrich I. von Baden besucht das Wespinstift

02. September 1943

Verlegung des Heimbetriebes aus Sicherheitsgründen nach Rimbach/ Elsaß,

Ende September 1944

nach Heiligenberg/ Landkreis Konstanz und

15. Oktober 1945

in das Landheim des Lessing-Gymnasiums in Schönau-Lochmühle bei Heidelberg

Januar 1949

„Heimkehr“ nach Mannheim, zunächst in das ehemalige Obdachlosenheim in der Mittelstraße

April 1952

Nach dem Wiederaufbau des im Krieg zerstörten Heimgebäudes Rückkehr in die Schwetzingerstadt

Ende 1966

Baubeginn für das neue Heimgebäude in Mannheim Vogelstang

Frühsommer 1967

Grundsteinlegung

Frühjahr 1968

Richtfest

15. Oktober 1968

Einzug ins Wespinstift

13./14. Dezember 1969

1. Weihnachtsmarkt im Wespinstift auf der Vogelstang, ab 1970 immer am 1. Adventwochenende

1. August 1978

Einstellung der 1. Heilpädagogin, das ehemalige Waisenhaus wird endgültig ein pädagogisch-therapeutisches Kinder- u. Jugendheim

1. September 1981

Eröffnung der 1. Tagesgruppe in Folge des Rückgangs stationärer Unterbringung

1985

Neue „schräge“ Kupferdächer, ein Novum auf der Vogelstang

1987

1. Versuch mit betreuen Wohnformen für Jugendliche

1993

100 jähriges Jubiläum und 25 Jahre Vogelstang, großer Festakt und Sommerfest am 29.6.1993

1994

Kauf und Bezug einer 3-Zimmer Wohnung im Rahmen des Betreuten Wohnens für Jugendliche

November 1998

Mutter-Kind-Betreuung als Hilfeform begonnen

01. Februar 2000

Neues sozialräumliches Angebot der Tagesbetreuung „Sozialpädagogische Gruppenarbeit“

2000

Kauf eines Hauses in Wallstadt und Auslagerung einer stationären Gruppe (August 2000)

1. Oktober 2000

Eröffnung der Intensivgruppe für von seelischer Behinderung bedrohter Kinder, Kooperationsprojekt mit dem Zentralinstitut f. seelische Gesundheit Mannheim und der Schule für Kranke am ZI.

Seit 2002

"Sozialpädagogische Familienhilfe" wird als neue Hilfeform angeboten

Januar 2005

Baubeginn für einen Erweiterungsbau, in dem die Schule für die Intensivgruppe untergebracht werden soll.

Februar 2005

Mit der Geschwister Scholl Hauptschule auf der Vogelstang startet das Kooperationsprojekt "Soziale Kompetenz und Klettern".

01. April 2005

Neues Projekt der familienorientierten sozialen Gruppenarbeit in der Kindertagesstätte Ida Dehmel Ring in Rott gestartet.

3. Februar 2006

Der Erweiterungsbau wird feierlich eingeweiht.

1. April 2006

Zum ersten Mal wird eine Erziehungsstelle beantragt und genehmigt.

5. Mai 2006

Das an den Erweiterungsbau angrenzende Spielgelände wird mit einem Hoffest in Betrieb genommen.

31. Juli 2006

Im Zuge des Umbau in Gruppenangebote in Regeleinrichtungen wird die Tagesgruppe II geschlossen.

August / September 2006

Die Zentralküche wird erneuert.

1. September 2006

Im Kinderhaus Vogelstang wird eine zweite Kooperationsgruppe "Familienorientierte soziale Gruppenarbeit" eröffnet.

September 2007

Auch an der Grundschule Vogelstang und im ev. Kinderhaus Fürstenwalderweg wird eine Gruppe im Rahmen der Familienorientierten sozialen Gruppenarbeit (§29 KJHG) eröffnet.

August 2008

Wieder wird gebaut. Ein Gruppenhaus wird erweitert, weil eine zweite Intensivgruppe eingerichtet werden soll. Dazu müssen zusätzlich Schlaf- und Therapieräume geschaffen werden.

17./18. Oktober 2008

Mit einem Festakt und einem Tag der offenen Tür wird das 40 jährige Bestehen im Stadtteil Vogelstang gefeiert.

1. Februar 2009

Die zweite Intensivgruppe wird eröffnet. Zunächst ziehen zwei Kinder ein. Bis Sommer wird die Gruppe auf 7 Kinder aufgestockt.

1. März 2009

Eine weitere Wohngruppe für sechs Vorschulkinder wird eröffnet.

August 2009 – Januar 2010

Aufstockung des Freizeitgebäudes. Im Januar 2010 ziehen die Leitung und die Verwaltung ein.

16. Februar 2011

Spatenstich zum Bau eines Kinderhaus für Krippen- und Kindergartenbetreuung in Mannheim-Wallstadt.

September 2011

An der Ganztagesgrundschule Vogelstang übernimmt das Wespinstift einen Teil der Gestaltung der pädagogischen Angebote.

April 2012

Inbetriebnahme des Kinderhauses Storchennest mit Kinderkrippe, Kindergarten und Büroräumen für die ambulanten Dienste. Offizielle Eröffnung ist am 23. Mai 2012 mit Bürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb.

September 2013

An der Grundschule in Wallstadt wird eine Hortgruppe eingerichtet.

Sommer 2015

Kauf eines Einfamilienhauses in Wilgartswiesen in der Südpfalz als Ferienhaus für Ausflüge und Freizeiten der Gruppen.

September 2015

Der Hortbetrieb an der Grundschule in Wallstadt wird auf zwei Hortgruppen erweitert.

01.04.2016

Eröffnung von vier Platzen für Unbegleitete minderjährige Asylsuchende (UmA).

01.04.2017

Die Tagesgruppe wird auf 8 Plätze reduziert

01.09.2017

Die Familienorientierte Soziale Gruppenarbeit (FSGA) wird erweitert. Die Gruppe "Im Rott" hat neben der Gruppe für Vorschulkinder im ElKiZ nun auch eine Gruppe für Schulkinder in der Bertha-Hirsch-Schule.

2018

Ein Jubiläumsjahr: Das Wespinstift besteht nun bereits seit 125 Jahren und seit 50 Jahren auf der Vogelstang. Gefeiert wird dieses am 20. April 2018 mit einem Festakt und am 09. Juni 2018 mit einem großen Sommerfest am See.

01.07.2018

Baubeginn vom "Torhaus" im Konversionsgebiet Benjamin-Franklin-Village für zwei geplante Wohngruppe für Jugendliche nach § 35 SGB VIII.

Juli/August 2018

Das Projekt "Soziales Lernen & Klettern" endet aufgrund der sukkzessiven Auflösung der Geschwister-Scholl Werkrealschule.

Die Hortgruppe an der Wallstadtschule wird auf 20 Plätze reduziert.