Ambulante Hilfen

Ambulante Hilfen sind Einzelfallhilfen nach §27 i.V.m. §30, §31, §34, §35a oder § 41 SBG VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Ambulante Hilfen sind solche die direkt im sozialen Lebensfeld des Betroffenen erfolgen. Sie werden in aufsuchender Form von den MitarbeiterInnen des Wespinstifts geleistet.

Die ersten Ansätze der ambulanten Betreuung waren die Nachbetreuungen von aus den stationären Wohngruppen der Einrichtung entlassenen jungen Erwachsenen, das so genannte, „Betreute Einzelwohnen“.

Mit Entstehen der Mutter- Kind Betreuung und den daraus folgenden Nachbetreuungen entwickelte sich die sozialpädagogische Familienhilfe als Angebot, dass auf die Unterstützung von Familien im Rückblick auf die Erziehung der Kinder ausgerichtet ist. Ergänzt wird die ambulante Angebotspalette durch Einzelfallhilfen für Kinder und Jugendliche sowie Integrationshilfen für autistische Kinder. Ambulante Hilfen sind Einzelfallhilfen nach §27 in Verbindung mit §34 oder §41 oder §30 oder §31 SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz). Soweit Kapazität besteht übernehmen wir Hilfen aus dem gesamten Stadtgebiet vorzugsweise (Vogelstang, Käfertal, Feudenheim, Rott, Wohlgelegen).

Ansprechpartnerin ist:

Frau Beate Klemmer
Bereichsleiterin, ambulante  Hilfen
Te.l: 0621/7273 2483
Email: b.klemmer@wespin-stift.de